• erlebtes

    Best of Jahr 2007, Teil1

    Diese triste, und vor allem lichtarme Winterzeit lässt das Fotografenherz schon schluchzen. So gerne würde die neue Linse nach draußen geführt, doch Mangels Licht wird das wohl erst am Wochenende was. Zeit also wieder etwas in der Vergangenheit zu verweilen und sich das erste komplette DSLR- Jahr anzusehen.

      Vorhang auf für die Reise ins Jahr 2007:

    Das vielleicht erste “richtige” Schwar/Weiss Bild mit meiner damaligen EOS 400D war, wie sollte es auch anders sein natürlich Lisa 😉

    Liebeserklaerung

    Alles war noch neu, so vieles galt es zu entdecken. Zeit, das war auch so ein Thema, gerade bei Wasserfall ein wichtiges Thema. Ich hatte viele Bilder gemacht, hatte mich am durch lange Belichtungszeiten eher milchigen Wasserfall erfreut um am Ende fest zu stellen, die kurze Verschlußzeit hat mir bei DIESEM Wasserfall doch besser gefallen, das Bild hatte mehr Dynamik. Bildausschnitt und Perspektive sollten erst später in meinen Fokus rücken 😉

    Brückkanal-Schwarzach bei Nürnberg

    Blende auf. Schon sehr früh (ich hatte die Kamera im November gekauft, wirklich noch komplett Ahnungslos..) merkte ich, ich liebe offene Blenden. Und so war mein zweites Objektiv nach dem KIT das standard 50er, das gute EF 50 1.8 II, Plastikfantastik. Aber eben auch eine Blende die sich ordentlich öffnen lies. Ich könnte auch sagen dieses Bild war das erste und es hat mir sofort gezeigt, DAS ist mein Weg 😉

    gutenachttrunk

    Natürlich hab ich mich an allem ausprobiert, und intuitiv auch wirklich sehr schöne Motive gefunden:

    01/01

    Natürlich stand auch der Zoobesuch sehr früh auf der Liste meiner Lieblingsfotoausflüge. Ich meine mein erstes Tele war das Sigma 55-200 F 5.6 oder so. Leider gibt es den kleinen Panda nicht mehr:
    Tierpark5

    Besondere Lichtstimmungen, ja davon konnte ich gar nicht genug bekommen:
    Hafengebiert 2

    Vom Lieblingstier natürlich auch nicht:
    Tierpark19

    Am 21. Februar ist mir dann eines meiner definitiv besten (ja, rein subjektiv ;)) Bilder 2007 gelungen. Der Bootssteg am Brombachspeicher bei Spalt. Kamera auf dem Steg aufgelegt:
    05/02

    Freistellen, Bokeh, Zauberworte für mich 🙂 (schön dass ich von Anfang an keine Lust auf langweilig mittig platzierte Motive hatte 😉

    bluemchen6

    Langzeitbelichtung musste ich natürlich unbedingt ausprobieren:

    Nürnberg HBF

    Farben. Und vor allem Farbregler, RAW-Format und Adobe Lightroom. Ja, immer noch mit mein Lieblingspreset:

    03/03

    Selbstverständlich durfte meine Heimatstadt nicht fehlen:

    Nürnberg Burg

    … oh, ich muss mich kürzer fassen. 323 Bilder sind es geworden im Best of Jahr 2007, und über so viele möchte ich etwas erzählen. Vielleicht ein Andermal mehr….

  • Kamerastuff,  PEN / OM-D

    Nachwuchs…

    Die kleine hat heute Nachwuchs bekommen. Mit der kleinen Meine ich die PEN und der Nachwuchs heißt: Olympus M.Zuiko Digital 45 mm 1:1.8
    :

    P1245845

    Ein wahrer Traum von einem Objektiv. Ich habe an meiner alten 400D und 30D das 85 1.8 geliebt. An der 5D war mir die Nahstellgrenze dann groß. Jetzt an der PEN bin ich wieder bei 90mm aufs Kleinbild gerechnet, mit 50cm Nahstellgrenze, damit kann ich leben.

    Haptisch ist das kleine wirklich ein Traum. Der große Ring zur Schärfeeinstellung ist dermaßen wertig und macht beim anfassen schon Laune. Haptik und optische Leistung ist bei einem Objektiv in dieser Preisklasse wirklich ungeschlagen. Da können sich Canon und Nikon eine Scheibe abschneiden.

    Zeit hatte ich heute leider keine um das Glas zu testen, aber einen Schnappschuß muchte ich machen:

    P1245849

    Natürlich Offenblende, und natürlich nur bei Schreibtischlampenlicht, den dafür wurde das edle Glas ja gemacht 😉

    Hier wird es in Kürze noch einiges zu sehen geben 😉

  • sonstiges

    Schnee ?

    Viele Leser sind bestimmt heilfroh größtenteils vom weißen Niederschlag verschont geblieben zu sein. Ich sehe das anders. Ich kann gar nicht genug von der weißen Pracht bekommen.

    Dem entsprechend bin ich diesen Winter fast etwas traurig. Freitag sah es ja mal kurz nach weißer Pracht aus, zum Glück bin ich wenigstens schnell vor die Tür und habe 2 Bilder gemacht. Nix dolles..

    P1215837

    P1215835

    …eher so ein Versuch den Schnee fest zu halten. Hat leider nicht geklappt. *Seufz* strahlend blauer Himmel, Sonnenschein, klirrende Kälte und alles weiß. Sieht irgendwie nicht danach aus.

    Wie seht Ihr das ? Schneefreund oder eher Schneefeind ?

  • Projekt best of Crosa

    Projekt Best of Crosa-Fotos, Teil 1: Best of 2006

    24.855 Fotos haben es in meinem Flickr-Account geschafft. Das ist eine Menge Erinnerungen, das kann ich euch schon mal sagen. In all den Jahren waren diverse Canons stehts meine treuen Begleiter, genau so lange wie es diesen Blog hier bereits gibt. Letztes Jahr gab es dann einen kleinen Bruch, ich hatte…. sagen wir mal so eine Art kreative Pause.

    Ich könnte auch sagen, ich hatte das Gefühl jedes Foto das ich machen wollte irgendwie schon mindestens 1x gemacht zu haben. Natürlich kam auch mein Stormtrooperkostüm dazu, somit waren viele Wochenenden an denen mich sonst das Fotofieber packte bereits belegt.

    Doch zum Glück hielt die, sagen wir mal lustlose Phase nicht lange an. Ausglöst wurde der Wandel vielleicht auch durch den Gewinn des I-pads welches ich ja gegen eine Canon S95 eingetauscht hatte. Das fotografieren mit der kleinen war anders, irgendwie wieder spannend. Aus der kleinen wurde dann ja die PEN, die gleich noch mehr Spaß machte.

    Was das jetzt alles mit dem Thema, nämlich Projekt best of Crosa-Fotos 2006 zu tun hat ? Nichts und auch alles. Ich hatte das Gefühl einmal inne zu halten, und zurück zu blicken, zurück zu blicken auf so viele Erfahrungen, verschiedene Kameras, wirklich verdammt viele Gläser. Und sicher auch mit dem fotografischen Auge 2012 zurück auf die Anfänge zu blicken.

    Und genau diese Anfägen waren im Jahr 2006. September war es glaube ich als ich mir die 400D gegönnt hatte. Nein, stimmt gar nicht, November war es.

    Dem entsprechend fällt der erste TEil 2006 auch etwas kürzer aus. Für mich war das durchsehen der ersten Versuche mehr als zu knipsen sehr spannend.

    Hier also der Link zur: Flickr-Diashow Best of 2006

    Doch ein paar einzelne Bilder möchte ich trotzdem herauspicken und ein paar Worte dazu schreiben:

    Blick Richtung Hauptmarkt

    Einer der ersten Fotoausflüge mit der EOS 400D und dem Kit-Objektiv zur Nürnberger Burg. Mehr oder weniger aus dem Bauch heraus geknipst…. Und auch heute noch finde ich die gewählte Perspektive, Hochformat, Lichtsiutuation Blende…. perfekt, ich würde es heute nicht anders machen. MIR zeigt das wieder, GLAS und KAMERA werden überbewertet, LICHT wird unterbewertet 😉

    baseball

    Der Baseball ist noch mit der kleinen Kompaktknipse entstanden, einer Samsung glaube ich, und war ursprünglich für das Bilderrätsel gedacht. Bildausschnitt + Perspektive könnte ich heute auch nicht besser, damals bin ich so nahe ran um einen möglichst “schwierigen” Ausschnitt für das Bilderrätsel zu finden…

    Herbststimmung

    Mit dem Bild habe ich damals bei einem Fotowettbewerb den 2. Preis gemacht, ich glaube ich habe eine Tasse gewonnen. Gut, heute würde ich Hochformat nehmen und das Bild anders beschneiden. Toll finde ich es aber immer noch. Übrigens auch noch mit der kleinen Knipse entstanden.

    Rathhaus

    Perfektes Licht und ein wirklich mutiger Anschnitt, und ein besseres Licht ist schwer vorstellbar. Ja doch, mag ich 🙂

    stay tuned für Teil 2, 2007…

  • Kamerastuff,  sonstiges

    Abenteuer Fotografie

    Seit ich 2006 angefangen habe mich etwas intensiver mit dem Thema Spiegelreflexkameras, und natürlich auch generell mit dem Thema Fotografie auseinander gesetzt habe, sind mir eine Menge an Büchern begegnet. Die vielleicht entscheidende Schlussfolgerung aus dieser Erfahrung war: Es waren nur sehr, sehr wenige gute dabei…

    Anfangs waren es Bücher die sich mit der Bedienung der Kamera auseinander gesetzt haben. Angesehen hatte ich mir da viele, gekauft hatte ich nur ein einziges. Author und Titel habe ich vergessen, irgendwas zur Canon EOS 400D. Für die 30D brauchte ich keines, für die 5D gab es keines mehr 😉

    Dann wurden Bücher über Bildbearbeitung interessant. Gekauft habe ich eines über GIMP, ein paar über Photoshop und eines über Lighroom. Angesehen hatte ich mir aber Unmengen.

    Etwas später änderte sich dann das Regal in den Fachläden in denen ich mir die Bücher ansah. Mich interessierten nur noch Bildbände von Fotografen. Ich wusste ja wie ich meine Kamera bediene, hatte vor der Entsehung des Bildes auch schon die Einstellungen mit denen ich das Bild machen wollte im Kopf, mein Interesse galt also mehr dem Kunstwerk Foto an und für sich, das Besondere Foto. Einige schöne Bildbände habe ich mir inzwischen zu gelegt.

    Doch immer wieder stöbere ich auch bei den klassischen Fotografiebüchern, so auch vorletze Woche. (Hui, was für eine Einleitung um endlich auf den Punkt zu kommen ^^)

    Und genau bei diesem Stöbern habe ich eine echte Perle entdeckt: Steffen >>Stilpirat<< Böttcher: Abenteuer Fotografie. Aus dem Logbuch eines Fotografen
    .

    P1215838

    Ich gestehe Titel und Gestaltung des Einbandes hoben sicher sehr positiv vom üblichen Einheitsbrei ab. Beim durchblättern wuchs meine Begeisterung. Doch die Vernunft in meinem Kopf “Du hast so viele Fotobücher, spar die das Geld” war stärker.

    Doch heute beim betreten eines anderen Buchladens ist mich genau dieses Buch wieder aufgefallen. Ich habe es mitgenommen und auf einer dieser bequemen Sofalandschaften wie sie heute in Buchläden zu finden sind Platz genommen. Als ich nach der Uhrzeit guckte stellte ich fest, ich hatte bis Seite 68 gelesen und war viel zu spät dran. Ich stellte das Buch mit dem festen Entschluss es irgendwann fertig zu lesen wieder ins Regal. Und als es schon fast wieder neben den anderen Büchern verschwand habe ich es mitgenommen. 20,- für ein Buch das ich quasi verschlungen habe konnten gar nicht falsch investiert werden…

    Was mach das Buch so spannend ? Vermutlich der lockere Schreibstil und der Werdegang des Autors: Er ist nämlich Autodidakt, genau wie ich. Und sein “Weg” deckt sich erstaunlich mit dem meinen. Kein langweiliges Lehrbuch, nein, vielmehr eine Art Tagebuch. Und gerade die kleinen Anekdoten fesseln mich so.

    Ich werde mich jetzt auch gleich aufs Sofa verziehen und bei Seite 68 einsteigen … 😉

    Vielleicht sollte das Buch jeder DSL-R oder gar jeder etwas besseren Kamera beiliegen, es würde vielen Bildern gut tun 😉

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen