• movies/tv/musik

    Wenn der Hammer mal kaputt geht…

    Gut, hätte sich nicht eine Gelegenheit ergeben mit ins Kino zu gehen, ich hätte den Film vermutlich nicht im Kino angesehen. Mein Primärinteresse lag allerdings am Hulk, nicht am blonden Jüngling. Allerdings habe ich mich schon auf den Flügelhelm gefreut. Ich meine der Thor MEINER Kindheit hatte lange blonde Haare und trug einen Helm.

    Egal. Ich saß also im Kino und musste erneut feststellen, meine Toleranzschwelle bezüglich neben mir sitzenden Fremden mit XXXL Popcorneimern die es schaffen den ganzen Film inklusive Abspann (zum Glück sind sie nach der ersten after credit scene gegangen und ich hatte wenigstens die zweite für mich) Popcorn in sich hineinzuschaufeln und das dann genüsslich schmatzend möglichst lautstark zu kauen und zu schlucken, ist nochmalig gesunken.

    Will sagen, mit Subwoofer, 5+1 Dolby und 50 Zoll Fernseher lockt mich das Kino zukünftig noch seltener…

    Doch zurück zum Film. Nett. Punkt. Damit wäre alles umschrieben. Etwas genauer ? Gut. Wie fast immer, die besten Szenen im Vorspann:

    Sehr positiv ? Extra lange Hulk-Screen-Time 🙂 Hulk als Gladiator ist einfach nur noch genial. Loki wie immer fast witziger als Thor selbst. Ein kurzer Auftritt von Dr.Strange (sehr gelungen…). Thor versucht ständig sehr witzig zu sein, na ja, nicht immer mein Humor. Aber so ist das heute eben. Das breite Publikum mag das.

    Warum die einzig überlebende Walküre dunkle Hautfarbe hat, das mag wohl mit “Gleichberechtigung” zu tun haben. Na ja für einen schwarzen Odin wirds wohl die nächsten 10 Jahre nich reichen. Mir hätte da eine Brienne von Tarth besser getaugt. Egal. Muss ja alles Hollywood-Mainstream-Tauglich sein um möglichst große Rendite einzufahren.

    Dafür ist der Hulk jetzt wesentlich redefreudiger und auch deutlich intelligenter. 2 Jahre verwandelt haben Ihm wohl gut getan. Die Figur des Gamemasters (gespielt von Jeff Goldblum) fand ich persönlich einfach nur nervig. Das Publikum fand das wohl sehr witzig, ich eher nicht.

    Ansonsten wenig überraschendes. Gut, die Action war Marvel-Typisch perfekt in Szene gesetzt. Leider reicht das aber nicht für einen mich überzeugenden Film. So blieben mir nur relativ viele tolle Hulk-Szenen, vor allem in der Arena.

    Hela sah im Trailer weitaus besser aus als im Film selbst, so zumindest meine Meinung. Irgendwie für mich doch nicht die richtige Besetzung. Na ja, aber für den Film hat es dann wohl doch gereicht.

    Thor ohne seinen Hammer, da hat mir echt was gefehlt. Unterm Strich wie schon geschrieben Unterhaltsam.

  • movies/tv/musik

    Das Brett zum Feiertag

    Seit die Echos bei mir eingezogen sind lasse ich mich musikalisch gerne überraschen. Alexa spiele Heavy Metal ist aktuell der meistgesprochene “Befehl” am mein musikalisches Helferlein.

    Bei nichtgefallem des aktuellen Liedes gehts mit “Alexa, weiter” zum nächste Titel. Wenn es gefällt “Alexa, wie heisst dieses Lied”.
    Folgende “Perle” habe ich so die Tage für mich entdeckt:

  • movies/tv/musik

    Affen mit Offenblende

    Also gut, ich gestehe, wenn es nach mir gegangen wäre hätte ich den Film heute Abend eh nicht im Kino angesehen. Aber die Ehefrau wollte unbedingt. Babysitter war kein Problem und dann stand heute Planet der Affen Teil 3 auf dem Kinoprogramm. In 3D:

    Und bereits in der ersten Einstellung hatte mich der Film. Also um ehrlich zu sein noch nicht wirklich der Film, vielmehr der Kameramann. Die Kombination von maximaler Offenblende in Kombination mit 3D gibt einfach eine unglaubliche räumliche Wirkung. Was ich mit maximaler Offenblende meine ? Das aktuelle Objekt im Vordergrund ist scharf, und schon wenige Zentimeter dahinter verschwimmt der Hintergrund in Unschärfe.

    Mag an meinem Fotohobby liegen, aber die Art der Kameraeinstellungen und Bledenwahl ist für mich inzwischen ein wichtiger Teil des Films.

  • movies/tv/musik

    Valerian, oder wie die Protagonisten mir am Arsch vorbeigehen

    Gut, ich gestehe, die Überschrift ist deutlich überzogen. Der Film Valerian ist absolut sehenswert. Allerdings definitiv nicht wegen seiner beiden Hauptdarsteller, den beiden Agenten Valerian und Laureline. Nein, es geht um diese Phantastische Welt voller unzähliger Rassen und Wesen die einen einfach verzaubert.

    Ich kenne die Comics nicht, aber wie schon gerade geschrieben, die beiden Hauptdarsteller haben mir die eigentlich gigantisch lecker Suppe versalzen. 2 Teens die Superagenten sind ? Sorry, aber ich glaube dafür bin ich wohl zu alt. Für den Rest allerdings nicht.

    Wir erwartet verzaubert Herr Besson erneut den geneigten Zuschauer und entführt in traumhaft schöne Welten. Ich habe hier und da gelesen die Story wäre zu dünn, die Handlung zu vorhersehbar. Mir war sie durchaus ausreichend, wären da nicht die beiden Darsteller die für mich einfach nicht glaubhaft waren. Die Dialog zu oft zu hölzern.

    Sehr schade irgendwie, denn so wurde ich eben nicht komplett verzaubert. Für den Film gilt aber trotzdem: Ab ins Kino. Bildgewaltig, das schreit nach der großen Leinwand.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen