technisches

Die Hardwarefalle

MSI-Board

Ich wusste eines Tages wird der Tag kommen. Jetzt ist es fast soweit. Seit mehr als einem Jahr hat mich die Hardware meines Privatrechners kalt gelassen. Jeder Cent floss ja ausschließlich in den Objektivpark. Vista war ja nie ein Thema, kam für mich einfach nicht in Frage.

Ich hatte ein XP und Ubuntu als Dualboot installiert. XP benötige ich ausschließlich für Adobe Lightroom und fürs gelegentliche Zocken was sich aber auf unter 5x pro Jahr unterordnen lässt.

Durch wilde Umpartitionierungsspielchen habe ich leider meine XP Partition geschossen und den Key der von einem alten Rechner übrig war mit abgeschossen. Der Aufkleber mit dem Key bleibt weiter verschollen.

Gut, aktuell benutze ich den VM-Ware player und ein virtuelles XP, Lightroom läuft zwar, aber die Hardwarefalle schlägt jetzt langsam zu. Ich habe nämlich nur 1 Gig Ram zur Verfügung. Lightroom hätte davon aber schon gerne gut 450 MB. Natürlich brauch ja das Ubuntu-Hostsystem auch noch ein paar MB, aktuelle habe ich der virtuellen XP-Maschine 650 MB gegönnt.

Hauptspeicher kostet doch nichts. Ja, dachte ich auch. Aber leider besitze ich noch ein Sockel 939 Board mit AGP. Und DDR 1 Speicherriegel mit 1 Gig kosten leider knapp 50 EUR o.O Natürlich habe ich nur 2 Speicherbänke und beide sind mit einem 512er bestückt. Gut, ich könnte mir einen 1Gig leisten und hätte dann 1,5 und könnte dem VM-XP 1 Gig RAM geben.

Nervig sind an dieser Konstellation nur meine externen Platten. Die Datenbank von Lightroom und auch das Bilderarchiv sind auf einer USB-Platte ausgelagert. Die Platte startet mit dem einschlaten des Rechners, wird also von Linux gemountet. Wenn ich XP in der VM starte taucht die Platte nicht auf. Erst nach ein und ausschalten habe ich die Platte in der VM zur Verfügung.

Langer Rede kurzer Sinn, der Wunsch nach einem erneuten “echten” Windows wieder als Dualboot mit Ubuntu. Mir widerstrebt allerdings Geld für eine “alte” XP-Lizenz auszugeben. Stünde also Vista im Raum. Ich hab ja bereits recht positive Erfahrungen mit Vista auf meinen Notebook gemacht. Allerdings werkelt hier ein DualCore Duo und 2 Gig RAM.

Bleibe ich bei meinem Ubuntu mit virtuellem XP, könnte ich mir das Geld für die Vista Lizenz sparen und hätte gleich noch mal ein 80 gig Platte übrig. Steig ich auf Vista um, kommen knapp 100 EURO und die Unsicherheit bezüglich Performance hinzu.

In meiner Büchse werkelt ein AMD X2 3800 und ich hätte dann 1,5 gig DDR 1 Ram zur Verfügung. Meine GT 6600 Graka ist sicher nicht mehr aktueller Stand der Technik, aber sicher ausreichend. Hat jemand mit vergleichbarer Hardwareausstattung Erfahrungen mit Vista ?

2 Comments

  • AndiBerlin

    Hm, meiner vorheriger Rechner war ein normaler P4 mit 4,3GHz und 2GB RAM, und da lief Vista einwandfrei mit.
    Und mit einer 6600 GT dürfte auch die AERO Oberfläche schön rund laufen.
    Es gibt irgendwo mein MS ein Tool welches einem anzeigt ob der Rechner VISTA tauglich ist, nur wo genau man dieses Tool findet kann ich nicht sagen.

  • Crosa

    Auf dem Notebook ist es auch mit nur 1.5 Gig Ram gerannt (jetzt 2) mit AERO und das hat nur OnBoard Graka. Ich werd mir das Tool mal googeln 🙂

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen