• Natur

    Herbstlich(t)

    Herbst. Für viele ist es diese ekelhafte Zeit nach dem Sommer, vor dem Winter. Alles ist kalt, regnerisch, grau, trostlos. Es wird zu spät hell und die Sonne geht viel zu früh unter.

    Ich sehe das nicht so. Ich mag den Herbst. Allerdings auf die grauen regnerischen Tage könnte ich auch verzichten. Aber kein Licht ohne Schatten. Und so weis ich die tollen Herbsttage zu schätzen. Das tolle Licht, die wunderschönen Farben.

    Als ich heute Morgen zum Bäcker gelaufen bin dachte ich mir, YES. Das könnte einer dieser Tage werden. Jedoch nicht vor dem späten Nachmittag. Wenn ich Fotos planen kann richte ich mich inzwischen immer nach dem Licht. Nach dem Frühstück war zu knapp. Also habe ich gleich mit ab 16.00 Uhr geplant.

    Um kurz vor 17.00 war ich dann auch am Start:

    DSC_8576-Bearbeitet

  • Makro,  technisches

    Der richtige Moment

    Zur rechten Zeit am rechten Ort, da gehört natürlich auch immer etwas Glück dazu. Ich bin nicht so der stundenlang auf das richtige Licht warten – Typ. Auch wenn das richtige Licht schon immer wichtiger für mich wird. Kamera und Objektive sind einfach gesetzt, besser wird es da nicht mehr (bzw. nicht finanzierbar…)

    Technisch gesehen ist auch alles klar. Bleibt also irgendwann wirklich nur das Licht, welches neben dem Objektiv eigentlich die entscheidende Rolle spielt.

    Nach dem Aufstehen ein flüchtiger Blick auf den Balkon und trotz des noch müden Geistes den Moment erkannt. Ja, so könnte der Morgen öfter mal beginnen:

    IMG_6126

    IMG_6128

    IMG_6130

    Die Konsequenz wäre eigentlich nur am frühen Morgen und am späten Nachmittag zu fotografieren, aber das lässt sich leider, zumindest für mich, schwer umsetzen…

  • Projekt 52

    Projekt 52, Woche 22: Licht

    Projekt 52
    Das Wochenthema für diese Woche lautet Licht. Ein Thema das wirklich sehr viel Spielraum zur Interpretation übrig lässt. Nach längerem Überlegen habe ich mich für ein Foto entschieden welches passend dazu auch an dem Tag als das Wochenthema veröffentlicht wurde entstanden ist.

    Aufgenommen aus dem Flugzeugfenster am Flughafen Nürnberg, unmittelbar nach der Landung:

    IMG_0476

    (Ja, es rauscht, es ist nicht richtig scharf, und durch dei versüffte Scheibe gemacht, aber i love it..)

  • erlebtes,  technisches

    fast blind

    Für sehr viele Männer ist es ja unvorstellbar so eine kleine Kiste zu fahren wie die meinige. Gilt es doch möglichst zu protzen und Nachbarn und Kollegen zu beeindrucken. Das deutsche Heiligtum Auto. Na ja, mir ist das ja eher egal. So mancher dicke Auspuff scheint mir da eher auf Potenzprobleme hinzudeuten, aber egal 🙂

    Zurück zu meinem kleinen, feinen Automobil. Es hat mich ja noch nie im Stich gelassen und war mir die letzten 25.000 KM stets ein treuer Begleiter. Eine kleine Kinderkrankheit hat es dann aber doch:

    Letzte Woche ist zum 3. Mal das Abblendlicht-lämpchen kaputt gegangen. Keine grosse Sache, allerdings ist das auswechseln nicht ganz trivial. Es empfiehlt sich, den Smartcenter zu besuchen, die Angestellten dort haben diesen unglaublichen Schlangengriff drauf, mit dem der ganze Arm oberhalb des Scheinwerfers im Auto verschwindet und wie von Zauberhand das kaputte Birnchen zum Vorschein bringt um sofort bestückt mit dem neuen Birnchen in dem kaum armdurchmessergrossen Loch zu verschwinden und in Sekundenbruchteilen den neuen Leuchtkörper einzusetzen.

    Ich gebe ja ehrlich zu, wegen einem Birnchen sehe ich mich nicht auf der Stelle genötigt Abhilfe zu schaffen. Als wir jedoch gestern Abend nach der Fürther Kirchweih den wiedermal genialen und nur von einem Smart benutzbaren Parkplatz verliesen, wurde es doch etwas arg dunkel.

    Die Ursache wurde schnell ausgemacht, Abblendlichtbirnchen Nr. 2 hatte sich ebenfalls verabschiedet. Mit abwechselnd Standlicht/Fernlicht kamen wir aber genauso gut zu Hause an.

    Als dann heute am Nachmittag diese …. diese…. ja, gut, ich sag es jetzt einfach : rattenscharfe Mechanikerin mit den umwerfenden grünen Augen, dem Gesässlangen Pferdeschwanz und dem steilen Rahmen der guten Figur ihren Arm in meinem Auto versenkte, musste ich doch mal auf den hohen Birnenverschleiss hinweisen und die Ursache erfragen. Offenbar der Rotstift bei der Konstruktion. Der Scheinwerfer sitzt nämlich direkt auf dem Querträger und deshalb ungeschützt ohne etwaige Gummidichtungen jeder Unebenheit ausgesetzt.

    Die pragmatische wie auch günstige Lösung: 10er VE bei ATU kaufen und zur kostenlose Montage vorbeikommen. Na ja, gut, wenn man es weiss, warum nicht. Ich hab brav meine 19 EUR für die 2 Lampen abgedrückt und mich trotzdem gut aufgehoben gefühlt 🙂

    IMG_5313

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen