sonstiges

meine erste Sensorreinigung

Jeder DSLR-Besitzer hat früher oder später damit zu tun. Eingebaute Sensorreinigung hin oder her, eines Tages ist es soweit. Bislang hatte ich Glück: Meine erste, die 400D hatte einen eingebauten Staubrüttler. Trotz gut 19.000 Auslösungen hatte ein Ausblasen mit dem Blasebalg stets ausgereicht. Die zweite DSLR, die 30D hatte keine Sensorreinigung. Auch hier kam ich mit dem Blasebalg gut klar. Gut 6000 Auslösungen später stand ja der Wechsel zum Kleinbild an. Jetzt, gute 3.000 Auslösungen späte hatten sich am rechten oberen Rand 3 hässliche schwarze Punkte festgesetzt, leider auch bei offenen Blenden sehr gut sichtbar, zum Glück aber am Rand.

Vor der Berlinreise wollte ich das unbedingt beheben. Auch mehrmaliges Ausblasen mit dem großen Blasebalg brachte keinen Erfolg. Nach intensivem Lesen im Forum war ich hin und hergerissen und bin dann im Fotogeschäft meine Vertrauens vorbei und habe mir dieses Produkt verkaufen lassen:

meine erste Sensorreinigung

Heute Nachmittag war es dann soweit. Zuerst ging es mit dem Druckluftstaubsauger mit gut 1mm über den Senor. Ich habe mich gefühlt als würde ich Nitroglitzerin in kleine Fläschchen abfüllen. Leider konnte der Staubsauger die kleinen Punkte nicht weg saugen. Aufdrücken war tabuu.

Also kam Stufe 2, die Naßreinigung. Hierzu gibt es zwei Stäbchen. Der erste ist mit einer speziellen Reinigungsflüssigkeit getränkt, garantiert schlierenfrei, das Zweite, auch ein Stäbchen, hat am Ende eine Art Spachtel, genauso breit wie der Sensor. Um den Spachtel ist ein spezielles Tuch, ähnlich einem Brillenputztuch.

Das erste Stäbchen verteilt die Flüssigkeit über den Sensor, und mit ganz leichten Druck wurden die 3 Flecken beseitigt. Doch jetzt kam der schwierigere Teil, mit der Spachtel die Flüssigkeit restlos entfernen. Theoretisch klappte das mehr oder weniger ganz gut. Doch genau am Anfang des Sensors, der genau so breit ist, wie der Lichtschacht, hatte sich eine Art Streifen gebildet. Auch mit sanftem Druck lies er sich nicht entfernen. Natürlich war klar, dieser Streifen wird auf den Bildern sichtbar sein.

Mir wurde heiß und kalt, Schweißperlen sammelten sich auf meiner Stirn. Nochmal mit dem nassen Stab drüber, eine zweite Verpackung aufgerissen, für eine frische Spachtel. Wieder das gleiche Problem. Panik. Gleiches Prozedere nochmals….. Wieder der Streifen. Jetzt kalte Schweißperlen auf der Stirn.

Als ich mich schon die Cam zu Canon einschicken sah, bekam ich es dann aber doch gebacken. Kamera ausgeschaltet, dann klappt der Spiegel wieder herunter. Blende 20 eingestellt und weisse Wand fotografiert. Die Flecken waren weg, dafür einiges an neuen an einer anderen Stelle, aber weitaus weniger deutlich. Panik. Wieder manuelle Sensorreinigung, Spiegel hoch klappen. Doch die Kamera meckert, Accu nicht mehr genügend geladen. Zum Glück meckerte sieh. Hatte glatt vergessen wie viel Saft der Accu zieht, wenn der Spiegel hochgeklappt ist (warum eigentlich ?) Nach dem Laden nochmal durch geblasen und alles sauber *puh* was war ich froh.

Wir sind übrigens schon unterwegs nach Berlin, das hier habe ich bereits gestern Abend geschrieben…. 😉

12 Comments

  • juliaL49

    Oha, das klingt wirklich nach einem Horrormovie! Mit glücklichem Ausgang :mrgreen:
    Das erinnert mich daran, dass ich meinen Sensor vor meinem Englandurlaub auch noch mal genauer beblasen sollte (so ein Set wie du verwendest, trau ich mich garantiert nicht zu nehmen)

  • Conni

    Und genau deswegen traue ich mich nicht, das selber zu machen 😳 . Ich hätte viel zu viel Angst, da was kaputt zu machen.

    Ich lasse das immer bei einem Fachhändler in Berlin machen, kostenlos (er hat wahrscheinlich Mitleid mit mir) und wirklich gut Arbeit bzw. saubere Sensor 😀 .

  • Uwe

    Okay… JETZT hab ich auch Angst vor dem Tag, an dem sich da Flecken bilden sollten (Ich.. tu sie einfach in einen Plastikbeutel und vergrab den in einer dicken Eisenkiste 🙄 )
    Ich krieg ja schon Panik wenn das Objektiv nicht beim ersten Anlauf einrastet, da könnte ja was geschrottet worden sein 😯

  • Dings

    Vor ein paar Wochen hatte ich den Sensor gesäubert, weil abgeblendet drei oder vier Flecken zu sehen waren. Eigentlich war danach alles in Ordnung, aber beim Begutachten neuer Fotos am Tag darauf sah ich gleich auf dem ersten mindestens 12 Flecken über den ganzen Himmel verteilt (Karussell gegen den Himmel fotografiert). Oh nein, noch einmal reinigen und auf den Bildern überall wegstempeln … Gleich ein Testbild gemacht: Alles OK. Auf’s Bild geguckt: Aha, Vögel lassen sich vermutlich nicht vom Sensor kratzen (waren alle gerade so weit außerhalb der Schärfentiefe, dass sie wie Sensorflecken aussahen). :mrgreen: Ja, jetzt auslachen.

  • crosa

    @Julia
    Das Blasen hilft normal auch. Keine Ahnung woher ich die Flecken hatte. Aber ich hab schon gesehen, grösserer Sensor= schneller dreckig, warum auch immer

    @Conni
    Ich werd auf der Photokina mal gucken ob Canon da sowas bietet, auf den Naturfototagen geht das auch immer für lau

    @walter
    ein paar neue graue Haare im Bart hab ich nach der Aktion bestimmt ^^

    @uwe
    Ich hab nur Festbrennweiten, da ist dauerwechseln angesagt. Aber am Crop fand ich dei EF-S Objekte immer ziemlich krass, die liessen sich einfach schwerer “einrasten”

    @Dings
    hihi, das natürlich klasse, wenn sich die Flecken so auflösen ^^

  • Crosa

    @herr olsen
    der vergleich ist gar nicht schlecht. da ist es auch so: muss gemacht werden, wird aber wenn irgendwie möglich rausgeschoben bis zum geht nicht mehr :mrgreen:

  • Crosa

    @UWE
    Never ever. Ich möchte keinen kleineren Sensor mehr. Für Sightseeing denke ich gerade über ein 24-105 nach. Oder 24-70 ? Oder ein Geldbeutel schonenees Tamron 28-75 ? Mal sehen…

    Mit 20 1.8 und 50 1.4 ist die Wechselorgie bei einem derartigen Fototripp wirklich übel. Gut im Zoo wars kein Problem, da komm ich nur mit dem 200 2.8 sehr gut klar….

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen