• erlebtes

    Ich sehe ROT

    Der Mensch neigt dazu gewisse Gegebenheiten hinzunehmen wie sie sind. Es sind Dinge die eben einfach so sind. Befindet man sich nicht in Extremsituationen, denkt wird auch nicht weiter darüber nachgedacht. Wenn der Herr Crosa mal wieder einen Zeitplan definiert der schon im Voraus eigentlich nicht zu schaffen ist, tritt quasi so eine Extremsituation ein.

    Und genau dann passiert es: Ich sehe ROT. Meine Augen kleben auf dem Sekundenzeiger, versuchen die Geschwindigkeit mit dem sich das Ding unaufhaltsam entgegen meines Zeitplanes bewegt mit meinem bösen Blick zu stoppen. Ein natürlich völlig sinnfreies Unterfangen. Als ich an der 4. Ampel in Folge erneut Rot sehe bedaure ich keine Kettensäge im Kofferraum liegen zu haben. Vor meinen geistigen Auge sehe ich mich bereits mit diabolischem Grinsen den Mast der Ampel bearbeiten.

    Jetzt mal ernsthaft, warum gibt es da keine vernünftigeren Lösungen ? Warum nicht wesentlich mehr Kreisverkehr ? Warum keine intelligenten Ampeln die mir kein Rotlicht geben wenn ich der einzige Verkehrsteilnehmer an einer Kreuzung bin ? Ich möchte mir gar nicht überlegen wie viel ZEIT sinnlos vertickt, hochgerechnet auf unser ganzes Leben, sinnlos vergeudet an roten Verkehrsampeln ?

  • @work

    Mein längster Arbeitstag

    Ich bin es gewohnt im Zuge unseres EDV-Umstellungsprojektes bei Einsätzen in unseren Niederlassungen (speziell im Osten) Freitags etwas später nach Hause zu kommen. Doch der gestrige Abend stellte für mich dann das neue Highlight dar.

    Um 0.31 Uhr sperrten wir sichtlich geschafft die sprichwörtliche Türe zu und enterten das Hermsdorfer Kreuz. Glücklicher Weise dürft ich als Beifahrer schon 1,5 Minuten später an der Matraze am Fahrersitz horchen. Es ist eine sehr interessante Erfahrung im Halbschlaf hin und wieder zu erwachen, absolut Null zu peilen und die visuellen Eindrücke nur sehr ungenau zu realisieren. In diesen seltenen Momenten wünscht man sich eine kleine Videokamera die das gesehene 1 zu 1 mitschneiden könnte.

    Um 2.35 durfte ich dann mit 15┬░ doch noch sehr angenehme Schweinauer Temperaturen spüren bevor ich mich doch ziemlich anstrengend mit der Eigenen Karre Richtung Heimat aufmachte. Um 3.05 Uhr hatte ich den Heimathafen auch endlich erreicht.

    Interessantes gibt es von dem Tag (hatte ich schon erwähnt das dieser um 7 Uhr begann ?) an und für sich relativ wenig zu berichten. Da bereits 3 Standorte umgestellt wurden, gab es einfach wenig neues. Vor lauter Arbeitseifer vielen sogar die kulinarischen Schnappschüsse die auf den bisherigen Berichten immer vertreten waren flach. Der hiesige Pizzadienst viel jetzt auch nicht gerade durch echte Gaumenfreuden aus dem Rahmen. Eine Pizza mit Namen “Butzi” hat jedoch gewissen Seltenheitswert. Bekannt dürfte die Mafiatorte wohl eher unter dem Namen “Speziale” sein.

    Ein Schnappschuß mit dem Titel “uns fehlt eine Netzwerkdose und wir müssen das Kabel durch den Kabelschacht murksen” hat es dann doch auf die Digicam geschafft:
    Kabelzughilfe

    Warum sich die ganze Aktion diesmal so sehr in die Länge gezogen hat ? Wir zentralisieren unsere Serverumgebung. Ein Schritt bei dieser Umstellung ist der Umzug der Notesuser auf den Zentralen Notesserver in Nürnberg. Diesen Part hatte bislang mein Kollege gemanaged, leider fällt er bis auf weiteres krankheitsbedingt aus und ich hatte leider keine Möglichkeit zu erfragen wie er im Detail diesen Umzug vollbracht hat. Mit meinem gestern angelegten Testuser scheint es aber funktioniert zu haben. Heute oder morgen kann ich also die entsprechenden User (Datenbanken auf meinen Notebook) nach Nürnberg umziehen.

    Schön das nächstes Wochenende Pause ist und mein Freitag wieder um 12.45 endet, wenn die 40 Stunden reguläre Arbeitszeit eigentlich erreicht wären ­čśë

  • @work

    Leider schönes Wetter

    Irgendwie war es mir ja schon im Vorfeld klar. Es war ja die letzten Mal genauso. Das macht es aber nicht leichter zu ertragen. Von was ich rede ? Und warum ich es mir raus nehme mich über dieses wundervolle Wetter zu beschweren ?

    Ich sitze in Hermsdorf in Thüringen und unsere EDV-Umstellung geht in die Nächste Runde. Und wie immer wenn der Arbeitsfreitag bis in die späten Nachtstunden dauert, ist natürlich traumhaftes Wetter. Mein regulärer Freitag endet um 12.45. Bis ich heute zu Hause bin ist es wohl 12 Stunden später.

    Ist halt so.

    Comments Off on Leider schönes Wetter
  • funstuff

    “die Sache”

    Ein alter Araber lebt seit mehr als 40 Jahren in Chicago.
    Er würde gerne in seinem Garten Kartoffeln pflanzen, aber er ist allein
    und alt und schwach. Sein Sohn studiert in Paris. Deshalb schreibt er
    eine E-Mail an seinen Sohn:

    Lieber Ahmed,
    ich bin sehr traurig weil ich in meinem Garten keine Kartoffeln pflanzen
    kann. Ich bin sicher, wenn Du hier wärst, könntest Du mir helfen und den
    Garten umgraben.
    Ich liebe Dich.
    Dein Vater

    Prompt erhält der alte Mann eine E-Mail:

    Lieber Vater,
    bitte rühre auf keinen Fall irgend etwas im Garten an.
    Dort habe ich nämlich “die Sache” versteckt.
    Ich liebe Dich auch.
    Ahmed

    Keine zwei Stunden später umstellen die US Army, die Marines, das FBI
    und die CIA das Haus des alten Mannes. Sie nehmen den Garten Scholle für
    Scholle auseinander, suchen jeden Millimeter ab, finden aber nichts.
    Enttäuscht ziehen sie wieder ab.

    Am selben Tag erhält der alte Mann noch eine E-Mail von seinem Sohn.

    Lieber Vater,
    sicherlich ist jetzt der Garten komplett umgegraben und du kannst die
    Kartoffeln pflanzen. Mehr konnte ich aus der Entfernung leider nicht für
    Dich tun.
    Ich liebe Dich.
    Ahmed

    [via Sebastian]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen