• @work

    Wo ist mein Wochenende hin ?

    Fragt mein Körper gerade. Mir wird unmissverständlich klar das ich keine 20 mehr bin. Ich bin einfach platt. Das EDV-Umstellungs-Wochenende dauerte Sonntag noch bis 22.30 Uhr. Montag ging es um 6.45 wieder los. Noch ein Vollgas Tag. Doch ich gönne ihm keine Gnade. Dienstag ist Training. Punkt. Also schnell unter die Dusche und los ins Fitnessstudio…

    Comments Off on Wo ist mein Wochenende hin ?
  • games

    Auf wiedersehen, World of Warcraft

    So, gerade eben war es dann soweit. Ich stand das letzte Mal in Orgrimmar, der Hauptstadt der Orcs und schrie ein auf Wiedersehen WOW in die virtuelle Welt hinaus. Seit über 2 Monaten hab ich Wow bereits den Rücken gekehrt, am 9. Juli läuft mein Abo endgültig aus. Heute war definitiv das letzte mal:

    crosa in orgri
    Knapp 60 Tage Nettospielzeit habe ich in der virtuellen Welt verbracht. Ich habe viele nette tolle Leute kennen gelernt mit denen ich immer noch Kontakt pflege. Ich hatte sogar eine Beziehung mit einer zuerst virtuellen Bekanntschaft. Ich habe auch einige Spinner getroffen.

    Letztendlich lebt Wow, oder sagen wir besser Blizzard, davon das der Spieler möglichst viel Zeit online verbringt. Das System funktioniert sehr gut. Das Spiel macht unglaublich viel Spaß. Zumindest am Anfang. Irgendwann, meist zwischen 15 und 22 Tagen Nettospielzeit hat man dann Lvl 60 erreicht und fängt an die so genannten “Highinstanzen” zu besuchen. Es ist wirklich ein Erlebnis mit 40 Gesinnungsgenossen so eine Instanz zu meisten. Zumindest am Anfang.

    Das Problem ist, solche 40 Leute Gruppen bestehen fast ausschließlich aus Stammspielern. In der Regel gibt es 2 feste Tag die Woche an denen diese Instanzen besucht werden. In meinem Fall hieß das:

    Donnerstag: 18.00 – 23.00 Uhr Instanz “Geschmolzener Kern” Teil 1
    Sonntag : 15.00 – 20.00 Uhr Instanz “Geschmolzener Kern” Teil 2
    Montag: 19.00 – 23.30 Uhr Instanz ” AQ 20

    Das ganze jede Woche. Natürlich wurde an den anderen Tagen ebenfalls gespielt. Irgendwann ist man in dem Trott und fängt an sein RL (Reallife) zu vernachlässigen. Man erfindet ständig Ausreden vor einem selbst um Zeit für das Spiel zu finden. Der Gruppenzwang ist immens. Die Angst etwas zu versäumen sehr groß.

    Der Besuch in den Instanzen artet irgendwann in “hart Arbeit” aus. Jeden Gegner kennt man auswendig, nicht mehr der Spaß steht im Vordergrund, sondern nur noch die bessere Ausrüstung die man evtl. bekommen könnte. Woche für Woche prügelt man sich durch die selbe Instanz um seine Ausrüstung komplett zu bekommen. Ist diese Instanz geschafft geht es in die nächste, schwerere Instanz um dort wieder eine bessere Ausrüstung zu bekommen. Blizzard spielt über Patches ständig neue, schwierigere Instanzen ein für die man wieder bessere Ausrüstung braucht. Das ganze wiederholt sich dann endlos.
    Natürlich kann man WoW auch einfach nur ein paar Stunden die Woche spielen. Richtig erleben wird man das Spiel aber nicht. Und für 13 EUR pro Monat rechnet sich das wirklich nicht richtig.

    Für mich war es eine sehr interessante Erfahrung. Meine ehemaligen “Spielkameraden” sind bis auf wenige Ausnahmen immer noch aktiv. Deren Online Spielzeit nimmt aber nicht ab, sondern eher zu.

    Letztendlich sind die Freundinnen, Eltern, Bekannten, Freunde aus dem RL die leid tragenden. Ich persönlich bin sehr froh den Absprung gerade noch rechtzeitig geschafft zu haben. World of Warcraft bietet echtes Suchtpotential, aber leider im wörtlichen Sinne.

    crosathorian (ruhe sanft im digitalen Pixelfriedhof)

  • @work

    mein großer dritter Tag…

    bei unserer großen EDV-Umstellung auf Windows Terminal/Citrix-Server sind wir bereits bei Tag 3 angekommen. Ursprünglich hatte ich geplant erst um 12 Uhr nach dem sonntäglichen schwimmen dabei zu sein. Letztendlich war ich doch um 9 Uhr in der Firma und bin um 10.30 für ne Stunde ins Schwimmbad abgedüst. (Eine wirklich gute Entscheidung wie sich später herausstellte.

    Nach dem schwimmen wurde dann weiter geackert. Wir dachten eigentlich nachmittags langsam zum Ende zu kommen.

    Letztendlich war es aber 22.15 Uhr als ich die Tür abgeschlossen habe. Somit war es eindeutig das extremste Arbeitswochenende in den 17 Jahren in denen ich in der Firma arbeite.

    Freitag ist eigentlich um 12.45 Schluß. Diesen Freitag war um 21.00 Uhr Schluß.
    Samstag ist normal generell frei. Diesen Samstag war um 21.30 Uhr Schluß.
    Sonntag ist natürlich immer frei. Diesen Sonntag war um 22.15 Uhr Schluß.

    Wer jetzt meint ich wäre deshalb genervt der irrt sich gewaltig. Klar wird s hart morgen wieder um 7 Uhr auf der Matte zu stehen, aber so ein großes Projekt erlebt man nicht alle Tage.

    Dieses Wochenende war einfach genial. Quasi im Serverraum gelebt. Überall Server, Kabel, Rechner, Pizza….

    edv sonntag
    Morgen ist dann der große Finale Echt-Test. Die User werden auf die Server losgelassen. Ich bin mehr als gespannt wie das neue System ankommt.

    Und natürlich bin ich ein wenig stolz. Stolz auf das was wir als Team geleistet haben. Letztendlich haben wir weit mehr erreicht als wir uns für das Wochenende vorgenommen haben. Aber so bisschen freue ich mich natürlich aufs nächste Wochenende. Das beginnt dann nämlich wieder um 12.45 Uhr.

    Comments Off on mein großer dritter Tag…
  • technisches

    saugen

    Ich muss ehrlich zugeben, an manchen Tagen überlege ich warum ich mir DSL 6000 geleistet habe. Gut, die Telefonflat im Paket dazu, das nutz ich dann schon oft. Aber hätte DSL 2000 nicht auch ausgereicht ? Aber dann ist er wieder da. Dieser Moment:

    openoffice saugen

    So wie jetzt eben gerade. Schnell die Openoffice 2 installieren wollen und die CD liegt noch in der Firma. Also rechtsclick und speichern unter:

    90.2 MB in unter 4 Minuten. Hehe. Ja, in genau diesen Augenblicken hab ich dann das Gefühl genau das Richtige getan zu haben.

    Comments Off on saugen
  • @work

    mein großer zweiter Tag

    Begann heute morgen um 8 Uhr und ist jetzt um 21:08 Uhr bald zu Ende. Der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier. Ergo war das ganze ganz schön hart. Morgen geht’s weiter. Allerdings für mich nicht um 8 Uhr, sondern erst um 12 Uhr. Mein sonntägliches schwimmen ist also gerettet. (Das Fitnessstudio ist heute ja leider ausgefallen) Trotzdem war es ein toller Tag. So ein Projekt hat man ja als EDV-Schlampe nicht alle Tage. Ich fürchte mich allerdings vor Montag morgen 6 Uhr, wenn der Wecker klingelt, denn Montag morgen ist ja quasi Echttest mit Usern. So, jetzt aber ab nach hause…..

    Comments Off on mein großer zweiter Tag

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen