Zum Inhalt springen

Kategorie: erlebtes

Smørrebrød røm, pøm, pøm, pøm

Nichts ahnend war ich gestern in der Nürnberger Innenstadt unterwegs. Meine kleine Shoppingtour führte mich schließlich in den city-point, eine Art kleine Shopping Mal in der Haupteinkaufstrasse der Innenstadt. Dort ist es dann passiert, als ich ein kleinen Abstecher zu butlers gemach hab. Ich habe mein Idol getroffen:

koch

Zum Glück war er gerade nicht damit beschäftigt Zutaten wild durch die Gegend zu werfen und willigte ein sich mit mir fotografieren zu lassen.

Kommentare geschlossen

superlieber Kollege

Mein Kollege war gestern abend auf einer Veranstaltung eines großen deutschen Telekomunikationskonzerns und hat mir was mitgebracht:

blackberry

Einen Blackberry. Aber nich so einen mit dem man Emails per Pushdienst empfangen kann, nein, nein. Viel besser. Einen aus Schokolade. (85 g Edel-Zarbitterschokolade) Mal sehen wie lange ich widerstehen kann.

Kommentare geschlossen

freude…

komisch, über was man sich so freuen kann. Heute morgen, als ich in meiner Küche war und den Korb mit Altpapier mitgenommen hab um ihn endlich zu entsorgen, hab ich mich gefreut. Nicht übers Altpapier, nein, mein Blick traf die Sammlung leerer Pfandflaschen verschiedenster Lebensmittelketten.

Ich hab mich gefreut, das es endlich vorbei ist. Dieses schreckliche „alte“ Pfandsystem. Ich kann einfach alle meine Flaschen mitnehmen und egal wo ich gerade einkaufe abgeben . Keine Ahnung warum mich gerade heute morgen diese Freude überkommen hat. Ist ja jetzt schon seit 1. Mai so.

Irgendwie macht es mir auch Hoffnung. Seit der Einführung des Dosenpfandes 2003 hab ich mir wirklich Sorgen um die Zukunft dieses Landes gemacht. Wie will man wirklich tiefgreifende Probleme lösen wenn man schon am Dosenpfand so kläglich scheitert ?

Offenbar klappt halt nicht alles beim ersten Mal. Na ja, hätten die die „Betaversion“ mal besser getestet 😉

Kommentare geschlossen

mein Sonntag

so, nach einen wundervollen Frühstück bei Sonnenschein (ja, nicht überall ist das Wetter mist XP ) hab ich beschlossen die „Ich vergammel nicht den ganzen Tag vor meinem PC – Strategie“ fortzusetzen
frühstück

frühstück Diesmal ging nach Dennenlohe (nein, keine fränkische Lautschrift für Tennenlohe(bei Erlangen), das heißt wirklich so) ein kleines Schloß im Landkreis Ansbach . Nach dem das Wetter wider erwarten sehr freundlich zeigte bot sich am Schloß eine wirklich zauberhaft Kulisse:

dennenlohe

Der Schloßgarten ist wirklich riesig und das Auge bekommt wirklich was zu sehen. Ein ca. 45 minütiger Rundweg führt durch den Garten, entlang eines malerisch gelegenen kleinen Sees:

vom Rhododendronpark, weiter zum stetig wachsende Landschaftspark, über ein Patchwork von traditionellen Kultur- und Wildlandschaften und wieder zurück zum Privatgarten des Schlosses.

Selbstverständlich war das Frühstück schon vollständig verbrannt und mein Körper benötigte dringend neue Kalorien. (Die Maschine lief quasi schon nur noch mit halber Last) Zum Glück lag Bonnys Diner genau am Rückweg (A6, Abfahrt Schwabach West). Wie jedes mal las ich aufgeregt die Karte, festen Willens etwas neues zu probieren. Doch ich konnte nicht anders und es wurde wieder die Nr. 74:

burger

der Southwestern Burger mit gebratenen Zwiebeln und einer feurigen BBQ Sauce. Und wenn die in ihrer Karte schreiben FEURIG, dann ist das feurig. Und morgen früh gehts dann wieder ins Schwimmbad und der Bruger wird wegtrainiert.

Früher saß ich Sonntags ab 15.00 Uhr immer vor dem PC, und turnte bis Abends bei World of Warcraft im MoltenCore umher. Puh, bin froh das ich dort den „Absprung“ geschafft hab. RL hat einfach was 😉

Kommentare geschlossen