Zum Inhalt springen

Zugfahren mal ganz anders

Hier in Deutschland bin ich nicht so der Zug Fan. Gut, mein Arbeitsweg beinhaltet auch keinesfalls einen Zug. Sollte das Auto streiken gibts Entweder Bus oder Straßen- + U-Bahn. Zur Not ginge auch ein Fahrrad. Wenn ich mal Zug fahre dann war es meist maximal ein Zugfahrt zum Frankfurter Flughafen.

Jedes Mal wenn ich damit gefahren bin gab es Probleme. Entweder kam der Zug zu spät oder der reservierte Sitzplan ging Flöten weil genau der Wagon mit meinem Sitzplatz aus technischen Gründen gar nicht angekoppelt war. Oder wir blieben auf der Strecke für 15 Minuten stehen, wegen technischem Defekt. Auf dem Weg von den Azoren heim stand ich mal fast eine Stunde kurz vor dem Ziel gestanden. Triebwagen defekt. Gut, das ein oder andere mal ging auch alles gut.

Jetzt das ganze etliche Tausend Kilometer weit weg, der dritte Tag unseres vergangenen China Urlaubes. Es ging von Suzhou nach Shanghai:

shanghai

Je nach Zoom-Stufe in Google-Maps eigentlich eine winzige Reise:

shanghai1

Der erste Blick an der Bahnhofsüberdachung:

DSC_3967

DSC_3972

Direkt gegenüber der Bahnhofsüberdachung eine Tempelanlage:

DSC_3978

Beim Fahrkartenkauf:

DSC_3966

Und dann der Bahnhof Suzhou von innen:

DSC_3982

DSC_3984

DSC_3985

DSC_3986

Hier dann das Terminal zu unserem Zug:

DSC_3987

Im Zug dann meist um die 260 km/h als Reisegeschwindigkeit. In Bahnhöfen an denen nicht gehalten wurde wird übrigens ebenfalls mit 260 durch gefahren…

Blicke aus dem Fenster:

DSC_3995

DSC_3993

Und dann der erste Blick vom Bahnsteig Shanghai:

DSC_3997

DSC_4002

Unser Zug: ( Neben dem in Lizenz hier gebauten ICE..)

DSC_3999

Und dann ging es weiter Richtung U-Bahn:

DSC_4006

DSC_4007

Das U-Bahnnetz ist dann doch etwas weitläufiger als hier in Nürnberg ^^

DSC_4008

Bilder der U-Bahn gibts beim nächsten Bericht aus Shanghai….

– Werbung –

Ein Kommentar

  1. […] so großen Stadt. London war bislang die größte Metropole die ich besuchen durfte. Zug und U-Bahn hatten wir bereits hinter und und jetzt lag sie nicht mehr vor uns, nein… jetzt […]

Kommentare sind geschlossen.