Zurück zum Content

Finale

Nein, nicht schon wieder Fußball. Es geht um Kino. Jetzt dürfte es ja jedem klar sein, es kann eigentlich nur um den Hobbit gehen.

Ich hatte ja ein lange vorbestelltes tolles Kinoerlebnis auf dem „sich-darauf-freu“-Ereignishorizont stehen. Leider viel das ja krankheitsbedingt aus.

Auch der zweite Versuch ist leider geplatzt. Doch gestern hat sich dann doch noch eine 3. Möglichkeit ergeben und so zog eine kleine 4er Gruppe ins Kino um den Finalen Hobbit-Teil zu bewundern.

Zwar nicht im Deluxe-Kino mit Atmos-sound aber dafür im Lieblingskino in Nürnberg, dem Admiral-Filmpalast. Selbstverständlich in HFR und 3D.

Wer den Film noch nicht gesehen hat und ihn ungespoilert sehen möchte lieber nicht weiterlesen 😉

Vielleicht hätte ich Teil 2 gestern noch mal ansehen sollen, denn das Finale beginnt ohne lange Verzögerungen direkt nacht dem 2. Teil mit Smaugs Angriff auf die Seestadt Esgaroth. Keine kurze Eingewöhnung nach dem Motto: „So Leute, willkommen beim Hobbit, gleich gehts langsam los, die Spannungskurve steigt langsam aber steil…“ Mehr so ein BAAAAAHM. IN YOUR FACE.

Ich hatte ja in diversen Kurzberichten von einer Schlachtlänge von 1 Stunde gelesen, also fast die Hälfte des Films. Da war ich dann schon sehr gespannt wie sich da die Spannungskurve hochhalten lässt. Ein kurzes Vorspulen: Ja, das ist gelungen. Doch jetzt wieder zurück:

Ich hätte ja den 2. Teil noch etwas länger gemacht. Den Angriff des Drachens und die letztendliche Vernichtung noch in Teil 2 gepackt. Teil 3 dann mit dem Sammeln der überlebenden beginnen lassen und die Schlacht dann als den Höhepunkt. Gut, so hat es schon auch was, der erste Höhepunkt quasi ohne Verschnaufpause gleich nach der Titeleinblendung… ^^

Egal, trotzdem ein wirklich würdiges tolles Ende. Gerade Tohrins Veränderung aufgrund des vom Drachen „verseuchten“ Goldes ist wirklich schon fast schmerzhaft anzusehen. Selbst sein gegebenes Wort ist nichts mehr wert. Sensationell die Schlüsselszene die ihn seinen Irrweg erkennen lässt, als sich der goldene Boden auftut und ihn zu verschlingen scheint.

Wirklich befreiend als Thorin seinen Fehler bemerkt und sich ohne Krone mit Schwert ins Kampfgetümmel stürzt. Schon längst tobt die Schlacht ausserhalb der Zwergenfestung. Das Zwergenheer aus den Eisenbergen eines meiner weiteren persönlichen Filmhighlights. Kleine schwache Zwerge ? Von Wegen.

Thorins Tod scheint unvermeidbar, stimmte mich trotzdem traurig. Bilbos Heimkehr ins Auenland mit dem Brückenschlag zum Herr der Ringe ist dann wirklich ein sehr schöner Abschluss der Triologie.

Schade irgendwie, dass es jetzt wieder vorbei ist….

– Werbung –

4 Comments

  1. Persönlich hat mich der dritte Teil doch etwas enttäuscht. Zu aufgeblasen, zu lang, und vieles zu unnötig… achja, und viel zu auffälliges CGI.
    Zwei Teile hätten dem Gesamtwerk gut gestanden, aber so merkte man das es hier in erster Linie nur ums Geld machen ging.

  2. Crosa Crosa

    Gut, Teil 2 und Teil 3 zu kürzen hätte das ganze sicher noch etwas aufgewertet, aber so gab es eben 3x Kinovergnügen. Mein liebster Teil war der erste. Weil es eben nicht HDR war sondern eher PopcornKino aus Mittelerde. Teil 2 war dann anders, Teil 3 auch. Aber im gesamten eben doch irgendwie wieder episch. Gerade eben wegen der unglaublich schönen Landschaft und des stimmigen Sets. So bin ich dann letztendlich eben doch froh um jede Minute in der ich das alles erleben durfte 😉

  3. Hach, diesmal haben wir es gar nicht geschafft, „gemeinsam“ ins Kino zu gehen. Ich war schon 2 Tage vor dir :mrgreen:
    Deiner Filmkritik kann ich mich nur anschließen. Eventuell schreibe ich auch noch was dazu …

  4. Crosa Crosa

    Hihi. Wobei ich schon froh war es überhaupt zu schaffen nachdem schon 2 Termin „geplatzt“ sind. Freut mich, dass wir einer Meinung sind 🙂

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.