Zurück zum Content

Details

Ich fotografiere seit 2006 mit digitaler Spiegelreflexkamera. 34.070 Bilder davon haben es auf meinen Flickr Account geschafft. Sicherlich mindestens die doppelte Anzahl ist im virtuellen Papierkorb gelandet.

Die Art und Weise wie ich Bilder ansehe hat sich seit dem deutlich verändert. Die Art und Weise wie ich fotografiere sicher auch. Meine Frau „schimpft“ oft und sagt zu mir: „Das sind alles tolle Bilder, aber mir fehlt so ein Übersichtsbild auf dem das Ganze zu sehen ist“

Da habe ich immer so mein Problem damit. Weil das nicht die Art ist wie ich Dinge sehe. Ich könnte auch sagen, das Ganze interessiert mich nicht, weil das ganz genau die Sorte Bild ist die ich mir einfach nicht ansehe weil ich es als langweilig empfinde. Eben genau die Art von Geknipse die einem ständig begegnet, ein Bild das ich nach einem Sekundenbruchteil innerlich ablehne.

Fotos müssen etwas besonderes haben. Sie sollen nicht das abfotografieren was das Auge sieht sondern eher eine Stimmung/Emotion/Regung transportieren. Das ist meine Art die Dinge zu sehen. Das klappt natürlich nicht immer. Es sorgt aber auch dafür das ich ein nicht unerhebliche Anzahl von Fotos einfach gar nicht mache. Ausnahmen gibt es natürlich auch, oft sind das Fotos die ich am liebsten löschen möchte. Leider sind das dann aber oft die einzigen Fotos von der Location und sie bleiben als Erinnerung doch dem Papierkorb fern.

Genug getextet, hier das Bild welches mich zum obigen Text inspiriert hat:

DSC_3823

4 Comments

  1. Ich denke, dass beide Fotoarten ihren Reiz haben. Die, auf denen das Ganze zu sehen ist ebenso wie die anderen. Wobei ein Foto, auf dem das Ganze zu sehen ist für mich selten zu denen gehört, die… hm… aus der Masse herausstechen und an die man sich lange und nachhaltig erinnert. Da sind spezielle Bildausschnitte tatsächlich reizvoller. Wenn’s gut getroffen ist, so wie im obigen Foto. 😛

    Und die Idee, bestimmte Stimmungen/Emotionen/Regungen zu transportieren, die hat was. Absolut. Weil genau das die Fotos sind, die die Phantasie anregen und die man wieder und wieder anschaut. Finde ich. 😉

  2. dein sohnemann hat schon echt krasse füße…

  3. … und nun habe ich ein Bild (im Ganzen!) im Kopf, von dem ich nicht weiß, ob ich es je wieder loswerde… krass… 😛

  4. Bei einem Foto, auf dem das ganze Tier zu sehen ist, achtet wohl niemand auf die Füße. Dabei sind sie doch nicht weniger „knipsenswert“, vor allem wenn sie so fotografiert werden, wie du das gemacht hast. Ich mag so was 🙂

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.