Zurück zum Content

Erwischt

Manchmal kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Ruft mich doch ein User an ich möge ihm bitte eine neue Tastatur bringen, seine NumLock-Taste ist defekt. Als braver Admin/Helpdesk/Schlampe/Mädchen für alles erledige ich das natürlich zeitnah. Und als ich dann sein Büro betrete (Er sitzt mit dem Rücken zur Tür) wird schlagartig die Browsersitzung minimiert. Jetzt will ich es dann doch wissen. Oh, ein Anfänger. Die Taskleiste ist nicht ausgeblendet. Ich überreiche die Tastatur nicht ohne einen Blick auf die Taskleiste zu werfen.

Dann ist mir mein anfängliches Grinsen allerdings vergangen. Na ja, was soll ich sagen, ich versteh das irgendwie nicht. Nach der Umstellung auf Terminalserver und 4-Mbit SDSL-Leitung wurde für jeden Mitarbeiter Internet am Arbeitsplatz freigeschaltet. Kein Mensch hat was dagegen in den Pausen privat zu surfen. Doch während der Arbeitszeit sich auf einer Seite rumzutreiben die in der Taskleiste als SEX DATING erscheint finde ich schon verdammt frech. Das werde ich dem Kollegen auch noch mal unter 4 Augen deutlich machen.

Muss denn alles gesperrt und überwacht werden damit keiner Quatsch anstellt ? *grummel*

19 Comments

  1. Wird man wohl nie vermeiden können. Es sei denn: URL Filter rein und dicht machen.

  2. Jay Jay

    Ich bin absolut dagegen, das Internet durch irgendwelche Filter zu kastrieren. Mein Arbeitgeber hat so ziemlich alles gesperrt was geht und ich bin regelmäßig am verzweifeln, weil Seiten wegen „Finanzdienstleistungen“, „Reisen“ oder „Alkohol und Tabak“ geblockt werden, nur weil da mal eine Werbung zu diesem Thema drauf ist. Die Informationsbeschaffung dauert dadurch 10mal so lange. Und bei einer Seitensperre wegen „Benutzerdefiniert“ hört bei mir jegliches Verständnis auf.
    Wenn Dein armer Mitarbeiter auf solche Seiten surft, dann hat er wahrscheinlich ein tiefsitzendes Problem, dass sich sicher nicht damit lösen lässt, dass man ihm die Seiten sperrt. Da sollte man vielleicht an anderer Stelle ansetzten… (ist zumindest meine Meinung)

  3. ich bin schon dafür, dass man das internet zum teil blockt. also alles was pornografisch ist gehört nicht auf den firmen-pc. wer unbedingt auf solchen seiten surfen möchte soll dies doch bitte zuhause in seiner freizeit tun.
    Aber nen filter der so eingestellt ist wie bei Jay, dass alles wegen tabak, alkohol und reisen gesperrt wird ist zuviel finde ich. da kommt man wirklich nichtmehr vorran im internet.

  4. Wow, Sex Dating. Wenns SpOn oder irgendein Blog oder sowas gewesen wäre, würd ich sagen: Och, passt scho.

    Aber sowas, dass ist schon bedenktlich.

  5. Crosa Crosa

    Alles sperren kommt sicher nicht in Frage. Evlt. so ein XXX-Filter, mal bis Montag drüber nachdenken.

  6. Wenn Dein Kollege solche Bilder finden möchte, wird er sie auch woanders finden. Nur dauert es dadruch etwas länger. Direkt ansprechen würde ich ihn nicht. Das wäre auch arg peinlich für ihn. Ich würde eventuell eine Rundmail an alle verschicken, die darauf hinweist, das private surfen in Grenzen zu halten. Er wird sich dadurch vielleicht angesprochen fühlen und sich einschränken.
    Ich finde es schon nicht richtig, dass ein Mitarbeiter sich Pornografieseiten anschaut. Man wird es aber nicht wirkungsvoll verhindern können. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Ganz sperren oder 2. Filter rein.
    Und wenn er nicht ganz blöd ist, dann findet er auch mit Filter solche Seiten (nicht das ich das wüßte 🙂 )

  7. Nette Geschichte. 🙂

    Aber euch ist schon klar, dass unser aller Freund Google uns mit seiner „Seite übersetzen“ – Funktion hilft, jeden Filter zu umgehen, der nicht Google selbst sperrt, oder?

    so long,

    Jeremy 😀

  8. Jay Jay

    Früher konnte man bei uns einfach auf die „Seite im Cache“ googlen und hatte keinen Filter. Dieses Loch ist aber schon lange zu. Die Übersetzungsstrategie werde ich demnächst mal ausprobieren, aber es würde mich sehr wundern, wenn das ginge.
    Ich sag am Montag bescheid, obs klappt…

  9. @ Jay: Klappt nicht 😉

  10. hehe, sehr interessant, was man hier so alle erfährt 😉

  11. ich finde es schon arm, daß die leute auf der arbeit solche seiten besuchen. sollen die das doch zu hause machen. hat der keinen arsch in der hose seiner alten zu sagen: hömma, ich such was zu po***n.wir hatten mal nen gf, der sich sm-seiten angesehen hat. gutes vorbild

  12. Also alles mit nem Filter erledigen, das geht eh nicht. Die kann man entweder umgehen oder bestimmte Seiten sind nicht indiziert, dann geht es halt auch mit Filter auf Schmuddelseiten.

    Aber der reine Verstand sollte einen da schon zurückhalten. Kommt ja auch immer auf die Inhalte an. Wenn jeder seine Arbeit gut macht, dann kann man auch sicherlich mal gerne ne Runde privat surfen (ist bei uns so) und das finde ich gut. Alles was zu privat wird, das sollte man dann lieber zuhause erledigen, wenn es denn unbedingt sein muß.

  13. Jay Jay

    @Jeremy:
    So, ich habs jetzt probiert und wie der Ronnie schon sagte: Es klappt nicht. Die Seiten sind weiterhin blockiert (Websense)

  14. Jay Jay

    wollte nur noch angemerkt haben, dass unsere $SCHLIMMESSCHIMPFWORT IT-ler seit heute auch sämtliche Flickr-Bilder geblockt haben. Jetzt sind wir einigermaßen komplett von der Außenwelt abgeschnitten: ich komme auf keine Verkehrsmeldungen, weil die Internetseiten sämtlicher Radiostationen wg. Streaming gesperrt sind, Routenplaner wegen „Reisen“, Nachrichtenportale wegen Sport oder Finanzdienstleistungen usw. Selbst Sperrungen wegen „bad taste“ hatte ich schon (wobei ich nicht wüßte, wann ich unsere IT über meinen Geschmack aufgeklärt hätte…) Aber wenigstens müsste es in allen anderen Firmen gut laufen, denn die ganzen unfähigen Deppen arbeiten ja bei uns…

  15. Argh, das ja mal fast ein Kündigungsgrund. /megabedauern @jay

  16. @Jay: Paß auf, morgen haste wieder eine Schreibmaschine und ein Telex auf dem Tisch! 🙂

  17. Jay Jay

    flickr geht heute wieder.(?!) Ich wusste doch, dass die mich komplett überwachen und bei Onkel Crosa mitlesen…

  18. Hehe, ein kleiner Sieg, ich hoffe ab morgen geht der Rest auch 😉

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.