Zurück zum Content

Bodybuilding wieder mal in der Presse

So, heute Abend war es mal wieder so weit. Der Bodybuilder an und für sich ja immer ein Gutes Opfer für pauschale Aussagen in der Presse. Gerade die einschlägigen Fernsehbeiträge bringen mich ja regelmässig auf die Palme. Pauschal Aussage: Alle Bodybuilder sind Hirnlose aufgeblasene Schwächlinge die mit Anabolika vollgepumpt sind.

Ich habe im November 1992 das erste Mal ein Fitnessstudio betreten und bin dort bis auf 1 Jahr Pause auch aktiv geblieben. Ich fühlte mich als heranwachsender mit 72 KG bei 1,82 Mtr immer viel zu dürr. Letztendlich hab ich durch den Sport mein persönliches Ziel mehr oder weniger erreicht. Mein Gewicht schwankt seit mehreren Jahren zwischen 98 und 103 KG. Natürlich hab ich ein kleines Bäuchlein, ich habe keine Lust mich dem totalen Diätwahn unterzuordnen. Ich sehe jetzt bestimmt nicht aus wie der klassische Bodybuilder und fühle mich auch nicht so.

Leute die mich kennen sagen zwar ich wäre „breit“, ich selbst fühle mich aber eher „sportlich“ In all den Jahren gab es Höhen und Tiefen. Ich habe Eiweißpräperate, Creatin, Aminosäuren, So ziemlich alles was es als so genannte Nahrungsmittelergänzungen gibt einmal ausprobiert. Ich habe nicht ein einziges Mal irgendetwas was unter dem Oberbegriff Anabolika geführt wird ausprobiert.

Ich weiß ganz genau das mit noch konsequenterem Training, mehr Schlaf und kontrollierterem Essen „mehr“ Muskelwachstum möglich wäre. Letztendlich sehe ich mich als Freizeitsportler der 3x die Woche ins Gym geht. Sagen wir mal, ich bin zufrieden.

Doch zurück zum Thema:
Im heutigen Bericht bei Frontal21 : Muskeln auf Bestellung stand der Handel mit Anabolika im Mittelpunkt:

…Auch nach der Razzia gegen Mitglieder eines internationalen Anabolika-Schmuggelrings vergangene Woche in Berlin geht das Geschäft mit den gefährlichen Hormonpräparaten offenbar weiter. Nach Recherchen des ZDF-Magazins Frontal21 sitzen bereits neue Dealer in den Startlöchern und spekulieren auf das große Geld…

Glücklicher Weise wurde diesmal auf die typischen Klischeedumpfbackeninterviews verzichtet. Der Bericht konzentrierte sich auf die illegalen Produkte und Vertriebswege. Natürlich wurde wieder stark pauschalisiert.

Mukkibude= Anabolikaumschlagplatz – Bodybuilder= Anabolikaschlucker der keine Kraft hat.

Folgende Vorgehensweise wurde von Frontal21 als Normal pauschalisiert: …..sprechen sie gut gebaute breitschultrige Mitglieder nach Anabolika an…

Ich trainiere in einem eher kleinen Fitnesstudio ein einem Nürnberger Vorort. Mehr als 50% der aktiven Mitglieder trainieren dort um etwas für ihre Gesundheit zu tun. Sehr viele ältere gewinnen durch gezielten Muskelaufbau gerade nach Bandscheibenvorfällen, Rückenproblemen oder anderen Beeinträchtigungen neue Lebensqualität. Viele Jugendliche gewinnen entdecken ihre Liebe für diesen Sport und gehen lieber ins Fitnessstudio als in die Kneipe. Natürlich werden all diese Menschen über den Anabolika-Kam geschert. Es bringt ja schließlich keine Quote.

Natürlich gibt es auch jede Menge schwarze Schafe die hinter dem Tresen ihren Stoff verkaufen. Bodybuilding ist ein Knochenjob. Es geht darum in fast jeder Trainingseinheit bis an seine persönliche Leistungsgrenze zu stossen. Erst nach einigen Jahren Training stellen sich Erfolge ein. Das individuelle genetische Limit setzt irgendwann die Grenzen.

Ich möchte klar differenzieren. Jemand der seit 15 Jahren konsequent und hart trainiert. Dessen Ziel ein extremer Körper ist und der Bereit ist dafür Risiken einzugehen handelt falsch und spielt mit seinem Leben. Deshalb kann ich das guten Gewissens nicht gut heissen. Ich kann jedoch verstehen dass er nach so vielen Jahren mehr erreichen möchte.

Ich stink fauler Kerl der sich nicht plagen möchte und nach 2 Monaten anfängt wie Blöd Stoff einzufahren und sich dann wie ein toller Held (Diskopumper ?) fühlt, da fällt mir selbst das Mitleid schwer. Verachtung ist wohl passender.

Es ist ein seltsamer Widerspruch. Bis zu einem gewissen Grad wird von der Gesellschaft/Presse/Medien sportliches schlankes Aussehen gefordert/gewünscht/suggeriert. Wird das „übertrieben“ gilt es als hässlich, unmenschlich oft wird sogar von widerlich gesprochen.

Jeder hat wohl ein subjektives Empfinden welcher Grad von Muskelmasse schön ist. Als „trainirender“ hat man letztendlich eine ganz andere Sichtweise. Es ist ein komischer Sport der von vielen nur Kopfschüttelnd verspottet wird. Doch die Grenzen zwischen Freizeitsportler der seinem Körper Gutes tut und Freakshowhardcorebodybuilder sind einfach fließend.

Mein persönliches Ideal ist Steve Reves oder der junge Arnold Schwarzenegger. Für die Allgemeinheit sind das natürlich schon Freaks. Ronny Coleman ist auch ein Freak. Aber ein aussergewöhnlicher. Da geht es nicht darum ob das „schön“ ist. Es geht letztendlich nur um die „Leistung“= mögliche Muskelmasse die er erreicht hat. Natürlich ist das ganze auf professioneller Ebene verlogen. Doch die Tour de France ist auch verlogen. Im Profibodybuilding wissen es zumindest alle. Zugegeben wird es aber offiziell natürlich nie.

4 Comments

  1. Naja, die Presse schiebt gerne alle in eine Ecke. Der Bodybuilder nimmt halt 100 Pillen am Tag, der Techno Fan geht nicht ohne seine XTC aus dem Haus, etc.

    Diese Verallgemeinerung gab es immer schon und wird es immer geben. Mein Vater hat auch Bodybuilding gemacht und definitiv nix genommen.

    Der ganze Spitzensport ist verlogen, da wird überall mit irgendwelchen Mitteln versucht noch höhere Ziele zu erreichen. Wenn alle sauber bleiben würden, dann gäb es zwar keine Hyper – Zeitenrekorde, Höhen oder sonstwas, aber die Meßlatte würde für alle fallen und somit kommen dann alle wieder auf ein gleiches Level, bei dem jeder beweisen könnte, dass es auch ohne Chemiepush geht.

    Beängstigend ist halt nut, wenn 15 jährige sich schon Anabolika einwerfen, damit die mit 17 nicht mehr durch die Tür passen. Damals beim Thaiboxen wurden solche Flachpfeifen schnell aussortiert. Wenn der Trainer merkte, dass die nur Ihren Street Style verbessern wollten, dann gab es für die ne Runde Hardcore – Sparring im Ring und die haben sich dann schnell verkrümelt.

  2. „Frontal21“ ist ja wohl einschlägig bekannt. Das ist doch die Kacksendung, die auch behauptet, jeder Computerspieler sei ein gestörter, gesellschaftsunfähiger Massenmörder. Und für diesen Scheiß bezahlen wir auch noch Gebühren (naja, ich ja net *kicher*).

  3. @sevenspieders:
    Oh Gott, wenn ich so über mich nachdenke und mich mit dem Frontal21-Raster vergleiche. HILFE

    gesellschaftsunfähger anabolikaschluckender Dumpfhirn Massenmörder… Wann wohl der Verfassungsschutz bei mir klingelt ?
    @Tellerdreher:
    Dein Dad war Bodybuilder ? Kewl. Ja die Minderjährigen Stoff einpfeifenden Diskopumper sind schlimm. Die Jungs ahnen ja nicht was sie sich da antun….

  4. Naja, Bodybuilder in dem Sinne nicht. Er wollte nicht an Wettbewerben teilnehmen, nur aus Fitnessgründen. Die dicken Arme und der ganze Rest kam dann von alleine. Er hat ziemlich viel gemacht: Ringen, Judo, usw. War ne kleine Kampfmaschine!

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.