Zum Inhalt springen

Der ewige Gärtner im Open Air Kino im Nürnberger Burggarten

Den fränkischen Kinosommer gibt es jetzt schon seit einigen Jahren, besucht habe ich ihn jedoch gestern das erste Mal. Als absoluter Kinofan war ich natürlich gespannt wie sich das so an fühlt. Um es in kurzen Worten zu sagen: Es ist toll.

Die Rekordtemperaturen hatten gestern pünktlich zum Filmstart erbarmen, es wurde sozusagen angenehm kühl (immer noch deutlich über 20°) Filmstart, das ist ein lustiger Punkt. Wann fängt der Film an ? Wenn es dunkel genug ist.

Die Atmosphäre im Nürnberger Burggarten ist natürlich klasse:
Fränkischer Kinosommer im Burggarten Nürnberg
In der Mitte des Films gibts dann auch eine kleine Pause, dann ist es nämlich Zeit die Filmrolle zu wechseln. Bei diesen angenehmen Temperaturen zieh ich das Open Air Kino ganz klar dem normalen „Klimaanlagenkino“ vor. Wenn ein leichter Windzug durch die Bäume streicht, das hat einfach was.
Fränkischer Kinosommer im Burggarten Nürnberg
Und was gab es zu sehen ? Der ewige Gärtner. Wer jetzt an einen langweiligen Film über Gartenarbeit denkt liegt völlig falsch. Das Thema ist eher sehr brisant. Die Rahmenhandlung spielt sich hauptsächlich in Afrika ab wo ein Pharmakonzern illegale Medikamententests an der schwarzen in Armut lebenden Bevölkerung vornimmt. Die Frau des Hauptdarstellers deckt diesen Komplott auf und muss dabei Ihr leben lassen. Unser Held ein eher zurückhaltender leidenschaftlicher Gärtner der bis zum Tod seiner Frau ahnungslos nimmt die Spur auf. Je tiefer er sich in die Materie einarbeitet umso mehr entdeckt er die im bisher verborgenen Seiten und seine Liebe zu seiner toten Frau.

Die Story wirkt alles andere als fiktiv und ist mit teilweiser unkonventioneller Handycam, tollen Farbeffekten  und überragenden Hauptdarstellen ein absolutes muss.

Der ewige Gärtner bei Filmstarts.de

– Werbung –

2 Kommentare

  1. Den „Ewigen Gärtner“ hab ich gestern auch auf DVD gesehen. Fand ich auch gut. Echt interessant, wie sich die Story so allmählich entwickelt. Reiht sich thematisch ein in die Serie neuer kritischer Filme wie „Syriana“ (Ölkonzerne) und „Lord of War“ (Waffenhändler).

  2. Syriana und Lort of War, perfekt, genau die werd ich mir holen für das Wochenende. Schon wieder ein Prob weniger 😉

    Ich hoffe es gibt noch viel mehr neue kritische Filme und etwas weniger „Bild-Zeitung“ 😉

Kommentare sind geschlossen.